Die Grundlagen des Webdesigns

Webdesign muss mehr und mehr Funktionen übernehmen, die sich dann im Design ausdrücken müssen. Eine der wichtigsten Grundsätze ist, dass eine Website responsive sein muss. Das bedeutet, dass sie sich automatisch an alle Browser anpasst, gleich ob auf dem PC, einem Tablet oder einem Handy.

Ausserdem muss sie klar sein, denken wir. Der Nutzer muss sofort auf das Wesentliche geführt werden. Er darf nicht durch Geblinke oder Banner abgelenkt werden. Weniger ist mehr bei Animationen auf Webseiten. Oft vergessen sind auch Fonts: Sie wollten gut lesbar sein. Grundsätzlich sind so genannte Webfonts zu benutzen, die eigens für die Anzeige auf Bildschirmen entwickelt wurden.

Tabellen werden heute kaum noch verwendet, statt dessen wird das Design durch so genannte Cascading Style Sheets (CSS) bestimmt. In diesen Dateien wird bestimmt, welche Fonts in welchen Farbe und Größen bestimmt werden, welche Abstände zwischen Absätzen und sogar zwischen Wörtern einzuhalten sind, wie Überschriften definiert werden und welche Hintergründe Boxen und Kästen haben.

Bei der Verwendung von Bildern ist nach unserer Überzeugung zu beachten, dass diese auch auf mobilenValid_CSS.svg Endgeräten sichtbar sein müssen. Das bedeutet, dass die Größen dynamisch angepasst werden. Dies kann entweder automatisch durch den Server geschehen, oder aber Bilder werden in verschiedenen Größen hinterlegt und je nach Endgerät ausgeliefert.

Schließlich ist auch zu beachten, dass die Webseite als Ganzes nicht zu groß wird. Nutzer mögen keine langen Wartezeiten und brechen schnell ab, wenn das Laden zu lange dauert. Übrigens sind es nicht nur Bilder und andere Medien, die eine Webseite verlangsamen, sondern auch bestimmte Skripts. Es ist darauf zu achten, dass nicht zu viele Skripts laufen – das betrifft vor allem auch Analyse-Programme. Auch hier gilt: Weniger ist mehr, vor allem wenn der Kunde gar nicht die Zeit hat, diese Statistiken alle auszuwerten.

Eine klare Navigation und eine Sitemap sind heute Standard und dürfen nicht unterschätzt werden. Die Sitemap ist vor allem auch für Suchmaschinen wichtig.