Der Unterschied zwischen Kunst und Design

otl-aicher

Schon lange diskutieren Experten darüber, was der Unterschied zwischen Kunst und Design ist und ob es überhaupt einen gibt. Eine Position, vor allem aus Künstlerkreisen ist, dass der Designer nicht frei sei in dem was er tue. Er ist gefangen und beschränkt durch die Vorgaben der Funktion und Wünsche der Kunden. Designer hingegen argumentiere, dass auch Künstler Auftragsarbeiten machen würden und ebenso un-frei seien.

“Gute Kunst inspiriert, gutes Design motiviert”, sagte zum Beispiel Otl Aicher, ein deutscher Grafiker und Schriftentwickler. Den Unterschied zwischen Kunst und Design dürfte in der Tat der Zweck ausmachen. Kunst beginnt in der Regel mit nichts, einer leeren Leinwand, einem Klumpen Tonerde. Kunst kommt aus dem Inneren des Künstlers, kann man sagen und das Werk ist Ausdruck seiner Gefühle. Deshalb sind berühmte Kunstwerke auch solche die uns gefühlsmässig berühren.

Ein Designer hingegen hat bereits ein Briefing, wenn er sich an die Arbeit macht, Er muss ein Produkt entwicklen, und muss bestimmte Funktionen erfüllen. Er muss nicht etwas neu erfinden, sondern etwas kommunizieren, was schon besteht, zumindest als Idee. “Gute Kunst wird interpretiert, gutes Design wird verstanden” ist eine Erweiterung des Aicherschen Satzes und macht den Unterschied vielleicht etwas verständlicher. Kunst kann und will mit Menschen auf verschiedene Weise in Kontakt treten. Es kann mehrere Interpretationen geben und keine ist notwendiger Weise falsch oder richtig. Design hingegen muss vor allem seinen Zweck erfüllen und vor allem was die Funktion angeht eindeutig sein. Ein Schraubenzieher muss Schrauben eindrehen können, wenn nicht, hat der Designer versagt. Eigentlich möchte Design eine klare Aussage machen und den Betrachter dazu bringen, etwas zu tun. Kunst hingehen stellt es dem Betrachter frei, was er damit macht.

Natürlich sind die Grenzen auch fließend. Der Künstler Friedensreich Hundertwasser zum Beispiel hat Häuser geschaffen (wenn auch mit Hilfe eines Architekten) und damit sich in die Welt des Designs begeben. Viele Designer arbeiten auch frei an Studien, die noch keine Funktion erfüllen müssen. Und schließlich haben es viele Designs schon in Museen gebracht, weil sie eben auch einen künstlerischen Anspruch habe und erfüllen.